Messtechnik

Kontinuierliche Verbesserung

Seit der Gründung von AMiP ist die Messtechnik ein fester Bestandteil unseres Unternehmens.
Wir verfügen über jahrelange Erfahrungen in den Bereichen der Messtechnik am Bau und erweitern unsere Aufgabengebiete stetig.

Durch die Kombination von Messtechnik, Simulation und den bauphysikalischen Planungsprozessen kommt es zu einem kontinuierlichen Schließen von Informationskreisläufen und dadurch zu einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess. Folgende Bereiche der Messtechnik werden von unserem Büro abgedeckt:

  • Schallmessungen: Bauschallmessungen, Umgebungslärmmessungen, Messung von haustechnischen Anlagen
  • Akustikmessungen
  • Schwingungsmessungen
  • Thermografie
  • Feuchtemessungen
  • Raumklimamessungen
  • Bestimmung des Bauzustandes gem. ÖNORM B 3355 (Feuchtigkeit, Untersuchung auf schädliche Bausalze)
  • Schimmelmessungen
  • Bauforensik
  • Luftdichtheitsmessungen (Blowerdoor)
  • VOC Messungen (flüchtige organische Verbindungen)
  • Strahlungsmessungen
  • Beweissicherungen

Akustik & Schall

Die Bauakustik beschäftigt sich als Spezialgebiet der Akustik mit der Auswirkung der baulichen Gegebenheiten auf die Schallausbreitung in Räumen, zwischen den Räumen eines Gebäudes bzw. zwischen dem Rauminneren und der Aussenwelt.

Fachgerechte bauakustische Planung und Bauausführung sind unverzichtbare Voraussetzung für die Gewährleistung von normierten Schallschutzanforderungen, um die Bewohner vor unzumutbarer Lärmbelästigung durch Aussengeräusche und/oder Geräuschen von Wohnungsnachbarn zu schützen.

Wir beraten Sie bei der Schallschutzplanung und dimensionieren die erforderliche Luft- und Trittschall-dämmung des Gebäudes im Planungsstadium oder Sanierungsfall.

Das Teilgebiet Akustik setzt sich mit der optimierten Gestaltung der Oberflächen-Beschaffenheit und -Geometrien zur Optimierung der Schallausbreitung innerhalb einzelner Räume auseinander.

Schallschutz

Die Schallschutz-Anforderungen von Außenbauteilen werden in Ballungsräumen auf Basis der strategischen Lärmkarten ermittelt. Dabei kommt es in einigen Gebieten zu überaus hohen Einschätzungen des Außenlärmpegels und damit nach ÖNORM B 8115-2 zu sehr strengen Schallschutz-Anforderungen an die Fenster und Fenstertüren – bis hin zu Werten, die technisch nicht mehr realisierbar sind.

In Fällen mit derart hohen Schallbelastungen sind Lärmmessungen sehr zu empfehlen: einerseits sind Kosteneinsparungen möglich andererseits ergeben sich auf Basis der Mess-Ergebnisse mitunter auch erst Möglichkeiten zur Realisierung.

Aktuelle Erfahrungen zeigen, dass gerade bei Fällen mit hohen Belastungen durch Straßenlärm und gleichzeitig vorliegendem Bahnlärm große Chancen bestehen, dass die Pegel sich in der Praxis nicht addieren und daher die Messungen einen geringeren maßgeblichen Außenlärm ergeben!

Thermografie

AMiP startet in die Thermografie-Saison 2012 mit einem der leistungsstärksten Thermografiesysteme am Markt. Die erweiterten Möglichkeiten umfassen:

  • höhere Auflösungen der Temperatur (0,03 K)
  • höhere geometrische Auflösung (bis zu 1,3 MPixel)
  • Simulationsberechnungen auf Basis der Messergebnisse mit der Software FORNAX®

Alle Messungen werden gemäß ÖNORM EN 13187, bzw. den Richtlinien der thermografischen Gesellschaft (Richtlinie Bauthermographie, VATh e.V. / ÖGfTh – Stand März 2006) durchgeführt. Darüber hinaus verfügen wir über umfangreiche Referenzdatenbanken aus über 2.000 (!) aufgenommenen Bauobjekten, bzw. Wohneinheiten. In Verbindung mit 3D-Wärmebrücken-berechnungen kann ein SOLL- / IST- Vergleich durchgeführt werden. Dadurch wird im Detail erkennbar, ob es sich an den Problemstellen um Planungs- oder um Ausführungsfehler handelt.

Nasse Keller & Aussenwände

Die Bauphysik hat die Aufgabe Schädigungen des Bauwerkes und der Bauteile durch Wasser mit folgenden Maßnahmen zu verhindern:

  • Ableiten
  • Abdichten
  • Unterbrechen der Wasserströmung
  • Feuchtigkeits-/Kondensatschutz von Innen

Was tun bei Nässe?

  • Ursachenermittlung (siehe auch Messmethoden)
  • Maßnahme gegen weiteres Eindringen von Wasser
  • Trocknung
  • Fertigstellung der Sanierung

Für alle Schritte zur Sanierung kontaktieren Sie uns per Mail oder auch telefonisch!

Beweissicherung vor Baubeginn

Die Sicherung des augenscheinlichen Zustandes vor Baubeginn wird im zunehmenden Maß verbreiteten Standard bei allen Bauvorhaben. Darüber hinausgehend können bestehende Risse im zuge der Aufnahmen vermessen werden (Risslineale), Veränderungen über lange Perioden überwacht werden (klassisches Rissmonitoring) oder die Veränderung laufend protokolliert werden (elektronisches Rissmonitoring). Das Absenken bei Belastungen von Gebäuden kann als Bewegung an Bauteilfugen ebenso protokolliert werden.

Bei einem sehr umfangreichen Projekt ist daher eine Browser-basierende Darstellung für die gesamte Foto-Dokumentation der Außenbereiche entwickelt worden (POECs Database) und ist seither fixer Bestandteil unserer Datenaufbereitung.

BlowerDoor Messungen

Analysen des Energieverbrauchs einzelner Häuser zeigen, dass mehr als die Hälfte der aufzuwendenden Energie eines (Wohn-)Hauses durch den ungewollten Luftaustausch verloren geht. Durch Verbesserung der Luftdichtheit eines Gebäudes können daher sehr effizient Heizkosten eingespart werden.

Die BlowerDoor-Messung ist Teil eines Leistungspakets, das zum Standard für eine zeitgemäße und energieeffiziente Bauweise wird. Prüfungen nach ÖNORM EN 13829 stellen daher im zunehmenden Maß ein Qualitätskriterium für die Bewertung von Gebäuden dar.

Anwendung:

  • Zur Überprüfung der Luftdichtheit, d.h. zur Ausführungs- und Qualitätskontrolle von Passivhäusern und Niedrigenergiehäusern
  • Um die Wirtschaftlichkeit und auch die Wohnqualität von Gebäuden zu beurteilen
  • Nachweis für die Wohnbauförderung
  • Zur Überprüfung der Sicherheit vor dem Eintrag von Schadstoffen und Keimen (Allergien)